Sparkasse Lüdenscheid unterstützt „ProChrist LiVE“ mit 6.000 Euro

Sparkasse unterstützt ProChrist

Ih - Zur Freude der Evangelischen Allianz Lüdenscheid  unterstützt die Sparkasse Lüdenscheid die Veranstaltungsreihe „ProChrist LIVE“ , die vom 19. bis zum 24. November in der Schützenhalle durchgeführt wird, mit  einer Spende von 6.000 Euro Am Freitagmorgen versprach Markus Hacke, Vorstandvorsitzender der Sparkasse Lüdenscheid, Irmtraut Huneke, Fundraiserin von „ProChrist LIVE“ und stellvertretende Vorsitzende der Evangelischen Allianz Lüdenscheid,  und Pfarrer Eckart Link (evangelische Kreuzkirchengemeinde), der zusammen mit Pastor Holger Bungenberg (Freie evangelische Gemeinde Lüdenscheid) die Gesamtleitung der Themenreihe für Leben und Glauben übernommen hat, die genannte stattliche Summe unverzüglich zu überweisen.  Hacke erklärte, dass das Engagement der Evangelischen Allianz Lüdenscheid eine wesentliche Rolle im sozialen und gesellschaftlichen Gefüge Lüdenscheids spiele und die Sparkasse Lüdenscheid dieses gern unterstütze. „Mit ihrem Projekt und unserer Spende“ – so betonte er – „tragen wird gemeinsam zu einem lebendigen Lüdenscheid bei. Für uns gehört das zu unserem Selbstverständnis.“

Irmtraut Huneke und Pfarrer Eckart Link  bedankten sich im Namen der Evangelischen Allianz Lüdenscheid für die großzügige Unterstützung, bevor sie Markus Hacke auf seinen Wunsch hin näher über die Veranstaltungsreihe „ProChrist LIVE“ zum Thema „Unglaublich“ informierten. Er war sehr angetan von dem Einladungsflyer und von der Idee, für den christlichen Glauben in Lüdenscheid zu werben und Bürger anzusprechen, die bisher keinen Zugang zu einer Kirche hatten. Der Sparkasse Lüdenscheid sei es ein echtes Anliegen, den Einsatz der Evangelischen Allianz Lüdenscheid  für die Verbreitung christlicher Werte zu unterstützen.

Foto v.l.n.r. Markus Hacke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lüdenscheid  mi t Irmtraut Huneke, stellvertretende Vorsitzende der Evangelischen Allianz Lüdenscheid und Fundraiserin für „ProChrist LIVE“ im November, und Pfarrer Eckart Link, der zusammen mit Pastor Holger Bungenberg die Gesamtleitung von „ProChirist  LIVE“ übernommen hat

Seniorengebetsnachmittag mit Irmtraut Huneke und Pfarrer Holger Reinhard

Abschlussgottesdienst in der Christuskirche

Ih - Irmtraut Huneke, stellvertretende Vorsitzende der Evangelischen Allianz Lüdenscheid, und Pfarrer Holger Reinhardt  leiteten am Mittwoch den Gebetsnachmittag für Senioren im Gemeindezentrum der Erlöserkirche, zu dem sich zahlreiche ältere Mitglieder aus verschiedenen Lüdenscheider Gemeinden eingefunden hatten.  Pfarrer Reinhardt, der alle begrüßte, meinte, der Gebetsnachmittag im Rahmen der Allianzgebetswoche sei ein Geschenk für die Stadt, und Irmtraut Huneke erklärte, dieser müsse eigentlich Menschen aller Generationen offenstehen.

Sie legte  das Thema des Tages – „Einander in Liebe ertragen“ – anhand von zeitlos aktuellen Worten des Apostels Paulus aus dem Epheserbrief aus. Mit diesen rief sie dazu auf, wertschätzend miteinander umzugehen, sich im Falle von Meinungsverschiedenheiten miteinander auszusprechen, Kompromisse zu schließen und einander zu vergeben.  Diese Gedanken wurden durch gesungene Gebete unterstrichen, die Pfarrer Reinhardt ausgesucht hatte und mit seiner Gitarre begleitete. Das Programm wurde ergänzt durch Lob- und Dankgebete, die man in großer Runde und in Tischgruppen vorbrachte sowie durch einen Austausch bei Kaffee und Gebäck.

Foto: Irmtraut Huneke und Pfarrer Holger Reinhardt leiteten den Seniorengebetnachmittag,  zum Thema „Einander in Liebe ertragen“, der im Rahmen der Allianzgebetswoche im Gemeindezentrum der Erlöserkirche   stattfand

Gottesdienste zum Abschluss der Allianzgebetswoche 2019 in der Christuskirche

Abschlussgottesdienst in der Christuskirche

Ih - Eine Woche lang haben  die evangelischen Christen  aus den verschiedenen landes- und freikirchlichen Gemeinden, aus Verbänden und Gemeinschaften sich in Lüdenscheid und im Rahmedetal  im Rahmen der Allianzgebetswoche mit dem Thema „Einheit leben lernen“ auseinandergesetzt. Den krönenden Abschluss der Veranstaltungsreihen bildeten die Festgottesdienste  in der Christuskirche und in der Kirche Oberrahmede am Sonntagmorgen, die beide unter der Überschrift „Alles Gnade“ standen.

Ralf Juhre, Unternehmer aus der Rhein-Main-Region, Experte für Organisationsentwicklung, Seminarleiter, Autor und Musiker, der in der Christuskirche  den Predigtdienst übernommen hatte, stellte sich zunächst in einem Interview mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Evangelischen Allianz Lüdenscheid, Irmtraut Huneke, der Gemeinde vor. Von Worten aus dem Epheserbrief leitete er dann ab, dass einem die Gnade Gottes nicht  aufgrund eigener Leistungen, sondern allein als Geschenk Gottes zuteil wird. „Mit Jesus Christus, den er vom Tod erweckt hat,“ – so Juhre –„ hat er den Menschen neues Leben geschenkt und für sie einen Platz im Himmel reserviert“. Mit dem Geschenk der Gnade hängt das dreifache Liebesgebot  - sich selbst, Gott und seine Nächsten zu lieben – eng zusammen. Denn die Gnade befähigt einen zur Selbstannahme, zur Liebe Gottes und zur Nächstenliebe. Lieder (unter anderem „United we stand“) des Projektchores, der sich erst am Donnerstag im Hinblick auf den Festgottesdienst unter der Leitung von Kirchenmusiker Wolfgang Kimpel zusammengeschlossen hatte, die die Gemeinde anstimmte und  ein Song aus eigener Feder, den Ralf Juhre präsentierte, ergänzten seine Aussagen.

20 Jahre Frühstückstreffen im Rahmen der Allianzgebetswoche

20 Jahre Frühstückstreffen

Ih - In der Markuskirche  gab es am Samstag einen besonderen Grund zum Feiern: Das Gebetsfrühstück, das alljährlich im Rahmen der Allianzgebetswoche  in Lüdenscheid stattfindet, wurde 20 Jahre alt. Anfangs kamen ausschließlich Frauen zu einem solchen Frühstückstreffen zusammen.  Dann folgten- separat - auch Männer der Einladung der Evangelischen Allianz Lüdenscheid zu einer solchen Begegnung; und anlässlich des diesjährigen Jubiläums  bildeten alle Gäste erstmalig eine einzige große Gemeinschaft. Irmtraut Huneke, die das Gebetsfrühstück vor 20 Jahren ins Leben gerufen hat und immer noch leitet, wurde mit einem Blumenstrauß geehrt.  Sie richtete ihrerseits ein herzliches Dankeschön an Michaela Gräfe, die dem Leitungsteam ebenfalls seit 1999 angehört. Die rund 70 Gäste, die sie in der Markuskirche willkommen heißen konnte, ließen sich das Frühstück von einem  reichhaltigen Büfett schmecken, das Küsterin Jutta Ottofülling und Team vorbereitet hatten. In einem Interview mit Irmtraut Huneke stellten sich Kristin und Bernd Hartmannsberger vor. Kristin Hartmannsberger (Gitarre) übernahm zusammen mit Tabea Katzenmaier  (Klavier) die Begleitung der Lobpreislieder, die man gemeinsam anstimmte. Bernd Hartmannsberger, Diakon der Freien evangelischen Gemeinde Lüdenscheid, leitete zusammen mit Irmtraut Huneke den Morgen, der unter der Überschrift „Einheit leben lernen“ stand. Sie legten dazu passende Worte  des Apostels Paulus aus dem Philipperbrief aus , die sie mit einer Aussage von Dietrich Bonhoeffer unterstrichen („Christliche Gemeinschaft heißt Gemeinschaft durch und in Christus“) . In Tischgesprächen ging es in einem regen Austausch darum, wie man sich durch Jesus Christus verändern lassen,  auf welchen Gebieten man Einheit erleben und wie man Konflikte beilegen kann, die diese gefährden.

 

Treffen ehemalige Mütterkreis-Mitglieder 2018

Bericht „Treffen ehemalige Mütterkreis-Mitglieder 2018, mit Irmtraut Huneke“

Irmtraut Huneke, frühere Leiterin des Tiele-Winckler-Kindergartens (heute Kindergarten Friesenstraße), hält alljährlich eine gute Tradition aufrecht, indem sie zu einem Wiedersehen der Mitglieder des ehemaligen Mütterkreises einlädt, der früher wöchentlich in der Einrichtung stattfand.

Am Mittwoch kamen viele der ehemaligen Teilnehmerinnen im Haus von Irmtraut Huneke an der Parkstraße zusammen. Insgesamt sind mehrere hundert Frauen über die Jahre im Mütterkreis aktiv gewesen, schätzt die Initiatorin, und haben sich regelmäßig gemeinsam über Lebens- und Glaubensfragen ausgetauscht. Aus dem Mütterkreis hervorgegangen waren unter anderem auch die Frauenfrühstückstreffen im Kulturhaus, die regelmäßig mehrere hundert Frauen anlockten. Diese Treffen bildeten sich damals als Europaweite Frauenbewegung, bei der christlich-missionarische Gespräche und Vorträge im Vordergrund standen. Da inzwischen in vielen Gemeinden und Einrichtungen derartige Frauenfrühstückstreffen angeboten werden, wurde die große Veranstaltung irgendwann eingestellt. Neben dem ungezwungenen, gegenseitigen Austausch unter den Frauen bereitet Irmtraut Huneke auf den jährlichen Wiedersehenstreffen auch immer ein Thema vor, über das die Damen schwerpunktmäßig sprechen.

Diesmal drehte sich alles um den Väterabend, der zehn Jahre nach dem Mütterkreis ins Leben gerufen wurde und sich ebenfalls über Jahre hinweg einer großen Beliebtheit erfreute. „Entstanden ist die Idee zum Väterabend, nachdem Mütter und Väter gemeinsam das Gelände rund um den Kindergarten sowie das Gebäude selbst gemeinsam mitgestaltet und saniert hatten“, erinnert sich Irmtraut Huneke. „Nach der Aktion wollten sich dann auch die Väter weiter treffen, und so wurde der Väterkreis unter der Leitung meines Mannes Martin Huneke gegründet.“ Obwohl es heute beide Gesprächskreise nicht mehr gibt, wird insbesondere der Kontakt der Mütter durch die jährlichen Treffen bei Irmtraut Huneke, die sich inzwischen unter anderem als Autorin christlicher Bücher einen Namen gemacht hat, aufrecht erhalten.

Auch im kommenden Jahr ist wieder ein Treffen der ehemaligen Mitglieder des Mütterkreises geplant, und zwar am Mittwoch, 7. August 2019 bei Irmtraut Huneke, Parkstraße 155a.  Von Björn Othlinghaus