Gottesdienste zum Abschluss der Allianzgebetswoche 2019 in der Christuskirche

Abschlussgottesdienst in der Christuskirche

Ih - Eine Woche lang haben  die evangelischen Christen  aus den verschiedenen landes- und freikirchlichen Gemeinden, aus Verbänden und Gemeinschaften sich in Lüdenscheid und im Rahmedetal  im Rahmen der Allianzgebetswoche mit dem Thema „Einheit leben lernen“ auseinandergesetzt. Den krönenden Abschluss der Veranstaltungsreihen bildeten die Festgottesdienste  in der Christuskirche und in der Kirche Oberrahmede am Sonntagmorgen, die beide unter der Überschrift „Alles Gnade“ standen.

Ralf Juhre, Unternehmer aus der Rhein-Main-Region, Experte für Organisationsentwicklung, Seminarleiter, Autor und Musiker, der in der Christuskirche  den Predigtdienst übernommen hatte, stellte sich zunächst in einem Interview mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Evangelischen Allianz Lüdenscheid, Irmtraut Huneke, der Gemeinde vor. Von Worten aus dem Epheserbrief leitete er dann ab, dass einem die Gnade Gottes nicht  aufgrund eigener Leistungen, sondern allein als Geschenk Gottes zuteil wird. „Mit Jesus Christus, den er vom Tod erweckt hat,“ – so Juhre –„ hat er den Menschen neues Leben geschenkt und für sie einen Platz im Himmel reserviert“. Mit dem Geschenk der Gnade hängt das dreifache Liebesgebot  - sich selbst, Gott und seine Nächsten zu lieben – eng zusammen. Denn die Gnade befähigt einen zur Selbstannahme, zur Liebe Gottes und zur Nächstenliebe. Lieder (unter anderem „United we stand“) des Projektchores, der sich erst am Donnerstag im Hinblick auf den Festgottesdienst unter der Leitung von Kirchenmusiker Wolfgang Kimpel zusammengeschlossen hatte, die die Gemeinde anstimmte und  ein Song aus eigener Feder, den Ralf Juhre präsentierte, ergänzten seine Aussagen.