30 Jahre Frühstückstreffen

Lüdenscheid 09.2017 - Bettina Görlitzer

30 Jahre Frühstückstreffen Ihre Kinder sind längst erwachsen, aber einmal im Jahr treffen sich die ehemaligen Teilnehmer des Mütterkreises nach wie vor mit Irmtraut Huneke (rechts). ■ Foto: Görlitzer

Ehemalige Mütterkreis-Mitglieder erinnern sich mit Irmtraut Huneke an die Anfänge im Kulturhaus. Sie trafen sich bei Irmtraut Huneke, der früheren Leiterin des Eva von Thiele-Winkler Kindergartens (heute Kindergarten Friesenstraße). Sie sind ehemalige Teilnehmer des Mütterkreises und treffen sich auch nach Jahrzehnten noch einmal im Jahr, um sich an diese Zeit zu erinnern, aber auch, um heute noch füreinander da zu sein.

Wie früher an jeden Mittwoch Vormittag im Kindergarten sprechen sie dann darüber, wie es ihnen gerade geht, was aus den Kindern geworden ist, welche Sorgen sie haben und was ihnen Freude macht. Diesmal weckte Irmtraut Huneke die Erinnerung an die Anfänge der Frauenfrühstückstreffen in Lüdenscheid, die seinerzeit mehrere hundert Frauen in das Kulturhaus lockten. Lüdenscheid sei damals die neunte Stadt in Deutschland gewesen, in der diese Treffen als christlich-missionarische Vortrags- und Gesprächsarbeit angeboten wurden, erzählt Irmtraut Huneke. Inzwischen hätten sich die Frühstückstreffen „zur größten missionarischen Frauenbewegung in Europa" entwickelt.

Die Treffen dienten zum Austausch über Themen des Lebens und des Glaubens. Sie selbst sei erstmals 1986 bei einer Tagung in Darmstadt von einer Schweizerin angesprochen worden, ob sie nicht ein Frauenfrühstückstreffen in Lüdenscheid ins Leben rufen wolle, berichtet Huneke. Wie so viele Ideen habe sie auch diese in ihren Mütterkreis getragen - und fand dort viele Unterstützerinnen. Im April 1987 gab es das erste Treffen mit rund 300 Frauen. Nach jedem Treffen wurden Kurse zu Lebens- und Glaubenshilfe angeboten, die gut angenommen worden seien, erinnern sich die Frauen. Einige von ihnen haben durch ihre eigenen Berichte über das Leben mit dem Glauben andere inspiriert, sich weiter mit dem Thema zu befassen. Aber auch externe Referentinnen wurden eingeladen.

Nach zehn Jahren hatte die Idee Früchte getragen: Fast alle Kirchengemeinden hatten eigene Frühstückstreffen gegründet. Die großen Treffen im Kulturhaus konnten aufgegeben werden. Schon jetzt lädt Irmtraut Huneke zum nächsten Ehemaligen-Treffen des Mütterkreises für Mittwoch, 1. August 2018, ein.